Willkommen auf der Website der metropolmusik

Metropolmusik vereint seit 2010 kreative Musiker der Metropolregion Nürnberg über alle Stilgrenzen hinweg: zeitgenössische Klassik, Jazz, Pop und Folk bis hin zu digitaler Klangkunst – ausschlagebend sind alleine Qualität und Originalität

Die ca 60 Musiker*innen der Metropolmusik erdenken originelle Konzertformate, Festivals, Konzertreihen und Aktionen – und arbeiten so mit Erfolg an der Entfaltung des kreativen Potentials der Metropolregion.

Wer mehr über uns erfahren möchte ist eingeladen sich auf der Website umzusehen. Die Idee hinter dem Verein wird auf der Über Uns Seite beschrieben, wer die mitwirkenden Musiker kennen lernen möchte sollte auf die Musiker Seite schauen.

In Kooperation mit dem Label11 sind einige unserer Projekte in der Edition metropolmusik auf CD erschienen, ebenso wie einige herausragende Projekte unserer aktiven Mitglieder.


Aktuell

11.7.24 | 20 Uhr

HYPERCUBE

Mit ihrem aktuellen Projekt HYPERCUBE schreibt die Metropolmusik den Räumen des Neuen Museums eine neue Klanglichkeit ein: Marmor- und Beton-Strukturen „für die Ewigkeit“ beheimaten musikalische Gebilde von momenthaft-schwingender Flüchtigkeit, innige Klang-Räume stehen massiven Raum-Landschaften gegenüber.

Ein Ensemble von Metropolmusiker*innen realisiert neue Kompositionen und Improvisations-Konzepte, die diesen Parcour von Raum-Empfindungen durchstreifen. Das Publikum wird sich dabei sowohl im Zentrum eines Zeit-Raum-Musik-Prozesses befinden, als auch – in eigener Bewegung durch den Raum – ein ständiges perspektivisches Umdeuten der Wirkung von Raum und Klang erleben.

Kompositionen und Konzepte von:
Andrew Bernstein
Peter Fulda
Maja Taube
Gerhard Schäfer
Jonas Sorgenfrei
Evgenji Zelikman

Neues Museum Nürnberg, Luitpoldstraße 5, Nürnberg

Eintritt: 16,- € (ermäßigt 10,- €)
Karten über kartenreservierung@metropolmusik.de und an der Abendkasse

29. & 30.11.24 | 20 Uhr

FUN WITH NIGHTMARES

Beim Großprojekt der Metropolmusik 2024 wird ein 9-köpfiges Instrumentalensemble zusammen mit einem Sprecher Musik vorstellen, die sich mit der Gedankenwelt des vor genau hundert Jahren verstorbenen Franz Kafka beschäftigt.Wie die meisten Projekte der Metropolmusik stellt sich auch FUN WITH NIGHTMARES der Aufgabe, musikalische Kategorien zu überschreiten. Den Expertisen der beteiligten Musiker*innen entsprechend werden u.a. Jazz, zeitgenössische Musik, freie Improvisation, klassische nordindische Musik und europäische Klassik den Hintergrund bilden – es geht aber ausdrücklich nicht um einen „Mix“ von Stilen in oberflächlichem „Crossover“, sondern um eine eigene ästhetische Position.

Die Komposition

Jazz-Komponist Peter Fulda wird die ca. 100-minütige Musik konzipieren, schreiben und mit dem Ensemble einstudieren. Dem Kategorien überschreitenden Ansatz entsprechend wird etwa die Hälfte der Musik in Improvisation (gelenkt, klangorientiert, zeitgenössischer Jazzpraxis entsprechend und frei) stattfinden, der im engeren Sinne kompositorische Anteil beträgt also 50%.

Fulda gilt als Spezialist für Musik jenseits von Stilkategorien. Der Bayerische Rundfunk nennt ihn „einen der kreativsten Köpfe der deutschen Szene“ und sein jüngstes Album „Orpheus has just left the building“ war für den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie „Grenzgänge“ nominiert.

Das Ensemble

bildet sich aus drei Trios mit je spezifischer Klanglichkeit:
Trio Vier – ein Streichtrio mit Rebekka Wagner an der Violine, Sophia Schulz am Violoncello und Stephan Goldbach am Kontrabass
Peter Fulda Trio – Jazz-Piano-Trio mit Peter Fulda am Klavier, Peter Christof am Kontrabass und Florian Fischer am Schlagzeug
RAJ Trio – Roland Neffe am Vibraphon, Anton Mangold an Harfe und Saxophon und Jonas Sorgenfrei am SchlagzeugAlle Musiker*innen sind auch versierte Improvisator*innen.
Als Sprecher wird Tristan Vogt fungieren.

Kulturforum Fürth – Würzburger Straße 2 – 90762 Fürth

Das Kulturforum Fürth richtet das Konzert aus.
Karten über das Kulturforum Fürth

Galerie-Konzerte

Freitag, 1.3.24 – 19:30

Trio Vier

Neue Musik, freie Improvisation, klassische Kammermusik, Heavy Metal und zeitgenössischer Jazz formen die faszinierende Klangsprache eines wirklich unerhörten Streichtrios

EP Release Konzert

Rebekka Wagner – Violine 
Sophia Schulz – Violoncello 
Stephan Goldbach – Kontrabass

Galerie des Kunstvereins Kohlenhof e.V.
am Germanischen Nationalmuseum, Grasersgasse 15/21, 90402 Nürnberg

Eintritt: 16,- € (ermäßigt 10, €)

Karten über kartenreservierung@metropolmusik.de und an der Abendkasse

Foto: Meike Maennel

Freitag, 8.3.24 – 19:30

Planet Ziza

Eine neue Klangwelt erforschen die beiden Virtuosen mit ihrer einmaligen Instrumentenkombination.

Feingliedrige Kompositionen und waghalsige Improvisationen in outer space

Elias Menzi – Hackbrett
David Soyza – Vibraphon

Galerie des Kunstvereins Kohlenhof e.V.
am Germanischen Nationalmuseum, Grasersgasse 15/21, 90402 Nürnberg

Eintritt: 16,- € (ermäßigt 10, €)

Karten über kartenreservierung@metropolmusik.de und an der Abendkasse

Bild: Damian Imhof

Samstag, 16.3.24 – 19:30

Die Unwucht & re:cord

zwei Duos aus verschiedenen Welten in verblüffendem Wechselspiel

Die Unwucht und ihr Instant Composing mit Wurzeln aus Black AmericanMusic, zeitgenössischer Musik und Noise verbindet sich mit Musik aus acht Jahrhunderten – Mittelalter, Barock und zeitgenössische Kompositionen für einen seltenen Duo-Klang

Galerie des Kunstvereins Kohlenhof e.V.
am Germanischen Nationalmuseum, Grasersgasse 15/21, 90402 Nürnberg

Eintritt: 16,- € (ermäßigt 10, €)

Karten über kartenreservierung@metropolmusik.de und an der Abendkasse

re:cord

Marie Erndl – Blockflöten
Miria Sailer – Violine

Foto: Maria Schmitz

Die Unwucht

Christopher Kunz – Saxohpon
Florian Fischer – Schlagzeug

Foto: Lukas Diller

Freitag, 24. November | 19:30 Uhr

MUSEOMUSICALE XII: Trio Vier

ein paar wenige von Ihnen hatten ja im Frühjahr die Gelegenheit, dem mitreissenden Konzert des Trio Vier im Rahmen seiner Metropolmusik-Mini-Residency beizuwohnen. Ich freue mich sehr, nun ein Konzert in unserer Museomusicale-Reihe im Schwabacher Stadtmuseum ankündigen zu dürfen, bei dem Sie das ganze Programm dieses sehr besonderen Streichtrios hören können.

Rebekka Wagner – Violine
Sophia Schulz – Violoncello
Stephan Goldbach – Kontrabass

Neben eigenen Kompositionen pflegen Rebekka Wagner, Sophia Schulz und Stephan Goldbach ein Repertoire aktueller Musik von großer Zugänglichkeit und Originalität. Beispielhaft seien Caroline Shaws „Plan and Elevation Suite“ und John Zorns Masada-Songbook genannt.

Vielleicht haben Sie ja Lust, vorab ein wenig reinzuhören und sich zu wundern, warum man solche Streichermusik nicht viel öfter hört.

http://triovier.de

Kartenvorverkauf hier:
– online*** über www.reservix.de
– vor Ort im Bürgerbüro im Rathaus, beim Schwabacher Tagblatt und im Ticket-Paradise im ORO-Einkaufszentrum
– sowie überregional an allen VVK-Stellen von Reservix

Eintrittspreise:
Vorverkauf: 15,- €/erm.* 12,- €
Abendkasse: 17,- €/erm.* 14,- €
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Zur Veranstaltungsseite auf schwabach.de